Berufskraftfahrer erhalten Schulung zur Ladungssicherung

Schokolade, Bierfässer, Schlachtabfälle- regelmäßig berichtet die Presse darüber, dass Lastwagen Ladung verlieren. Meistens ereignen sich diese Zwischenfälle bei unvorhergesehenen heftigen Bremsmanövern, die die zumeist tonnenschwere Ladung ins Rutschen bringen. Dabei ist mit mangelhafter Ladungssicherung und deren Konsequenzen nicht zu spaßen.   

Aus diesem Grund findet im Rahmen des Ausbildungsganges zum Berufskraftfahrer auch regelmäßig eine Unterweisung für alle Lernenden zum Thema „Ladungssicherung“ statt. Am Mittwoch 15.05. 2019 besuchte Herr Heberle vom Verkehrssicherheitszentrum (VSZ) in Diepholz daher die AKS, um den Schülerinnen und Schülern des 1. Lehrjahres die Praxis der Ladungssicherung näher zu bringen. Im Vorfeld erhielten die angehenden Berufskraftfahrer von ihrer Klassenlehrerin Silke Brinkmann den notwendigen theoretischen Input. Neben der Klärung rechtlicher Grundlagen wurden vor allem auch physikalische Grundlagen besprochen (z.B. bei der Fahrt auf das Kraftfahrzeug wirkende Kräfte, Berechnung des Ladungsschwerpunktes usw.) und wichtige Begrifflichkeiten wie Gewichtskraft, Massenkraft, Fliehkraft, Reibkraft und Sicherungskraft geklärt.

Im praktischen Teil konnten die Lernenden dann anhand einer mangelhaft gesicherten Ladung hautnah erleben, warum Ladungssicherung so wichtig ist (siehe Video).

Nach der absichtlich misslungenen Ladungssicherung besprach Herr Heberle gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern, wie man es besser machen kann und ließ sie die Verbesserungsvorschläge (saubere Ladefläche, rutschhemmendes Material und Formschluss) selbst in die Praxis umsetzen.Dazu kletterten die Lernenden auf den Lkw und legten bei der Ladungssicherung selbst Hand an. Der zweite Test funktionierte reibungslos (siehe Video 2).

Nebenbei erhielten die Lernenden wichtige Tipps rund um das Thema „Ladungssicherung“, z.B. was muss ich als Fahrer wissen, wie verhalte ich mich gegenüber der Polizei, wie sichere ich meine Ladung am besten usw.