Berufsfeld – Metalltechnik

Duale Ausbildung Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff-/ Kautschuktechnik

Alle Fragen & Antworten zur Berufsschule – Verfahrensmechaniker Kunststoff-/ Kautschuktechnik:

Kurzbeschreibung

anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handwerk, die Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre

In der Ausbildung zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik dreht sich alles um die beiden Materialien, die man umgangssprachlich als Plastik und Gummi kennt.

Im Vorfeld der dreijährigen Ausbildung muss eine Fachrichtung als Schwerpunkt gewählt werden. Die AKS bietet die Fachrichtungen Formteile, Halbteile und Compound- und Masterbatchherstellung an.

Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Formteile planen anhand von Auftragsdaten oder speziellen Kundenanforderungen die Fertigung von Formteilen. Hierzu wählen sie geeignete Verarbeitungsverfahren wie Spritzgießen, Blasformen, Schäumen und Thermoformen sowie Werk-, Zuschlags- und Hilfsstoffe aus. Sie bestimmen Verarbeitungsparameter wie Temperatur, Zeit und Druck, richten die Produktionsmaschinen und ‑anlagen entsprechend ein und überwachen den gesamten Produktionsablauf. In der Be- oder Nachbearbeitung der Formteile wenden sie spanlose oder spanende Verfahren an, tempern und konditionieren Formteile und behandeln Oberflächen nach. Außerdem verpacken, transportieren und lagern sie Formteile fachgerecht.

In der Fachrichtung Halbzeuge planen Verfahrensmechaniker anhand von Kundenwünschen und technischen Vorgaben die Arbeitsabläufe bei der Fertigung von Kunststoffteilen wie z.B. Rund- und Flachstäben, für die weitere Bearbeitungsschritte vorgesehen sind. Sie wenden spezielle Verarbeitungsverfahren an, insbesondere Kalandrieren, Extrudieren, Schäumen und Beschichten, wählen die jeweils benötigten polymeren Werkstoffe sowie Zuschlag und Hilfsstoffe aus und erstellen Mischungen nach Rezept. Nach Schalt- und Funktionsplänen schließen sie die steuerungstechnischen Systeme an, fahren die benötigten Produktionsanlagen an und überwachen die Fertigung.

In der Fachrichtung Compund- und Masterbatchherstellung werden die „kochkünste“ der Verfahrensmechaniker besonders gefragt, denn sie mischen Verbundstoffe und Farbgranulate aus den einzelnen Komponenten speziell nach Kundenwünschen und Farbvorstellungen zusammen. Hierzu wählen sie geeignete Mischverfahren sowie Farbmittel, Werk-, Zuschlag- und Hilfsstoffe aus. Sie berechnen Verarbeitungsparameter wie Temperatur, Zeit, Drehmoment, Drehfrequenz und Druck, richten die Produktionsmaschinen und ‑anlagen entsprechend ein und überwachen den gesamten Produktionsablauf. Darüber hinaus führen sie physikalische und chemische Prüfungen von polymeren Werkstoffen durch, etwa hinsichtlich Dichte, Viskosität und Farbe.

Verfahrensmechaniker finden Beschäftigung in Betrieben der Kunststoff und Kautschuk verarbeitenden, sowie in der chemischen Industrie.

 

 

 

Aufnahmevoraussetzungen

Betrieblicher Ausbildungsvertrag im dualen Ausbildungssystem

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Dauer

3 Jahre

Verkürzung:

Wenn das Ausbildungsziel auch in kürzerer Zeit erreicht werden kann, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen. Auszubildende und Ausbildungsbetrieb müssen hierfür gemeinsam einen Antrag an die zuständige Stelle (z.B. die jeweilige Kammer) stellen.

 

Verlängerung:

In Ausnahmefällen kann die zuständige Stelle die Ausbildungszeit verlängern, wenn dies erforderlich ist.

Abschluss

Bei erfolgreichem Abschluss der Berufsausbildung und dem Erhalt des Berufsschulabschlusses wird der Sekundarabschluss I – Realschulab­schluss verliehen.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann darüber hinaus der Erweiterte Sekundarabschluss I erreicht werden.

Abschlussbezeichnung

Verfahrensmechanikerin für Kunststoff- und Kautschuktechnik – Fachrichtung Halbzeuge

Oder

Verfahrensmechanikerin für Kunststoff- und Kautschuktechnik – Fachrichtung Formteile

Schulische Inhalte/ Struktur

An der AKS Lohne werden Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik mit den Fachrichtungen Formteile, Halbzeuge und Compound- und Masterbatchherstellung ausgebildet. Die Spezialisierung in die einzelnen Fachrichtungen erfolgt nach dem 2. Ausbildungsjahr, wobei die beiden Fachrichtungen Halbzeuge und Compound- und Masterbatchherstellung grundsätzlich gemeinsam beschult werden. Um den spezifischen Belangen und Prüfungsanforderungen beider Fachrichtungen gerecht zu werden, wird das Lernfeld HZ 13A “Halbzeuge durch Schäumen herstellen” bei den Schülerinnen und Schülern der Fachrichtung Compound- und Masterbatchherstellung durch das Lernfeld CM 13B “Compounds und Masterbatches herstellen, prüfen und modifizieren” ersetzt.

1. Ausbildungsjahr (Lernfelder 1-4)

  • Werkstoffe nach anwendungsbezogenen Kriterien auswählen
  • Bauelemente aus berufsbezogenen Werkstoffen herstellen
  • Einfache Baugruppen herstellen
  • Anlagenbezogene Steuerungstechniken anwenden

Zeugnis

2. Ausbildungsjahr (Lernfelder 5-8)

  • Fertigungsvoraussetzungen für die Polymerverarbeitung schaffen
  • Werkzeuge, Maschinen und Zusatzgeräte instand halten
  • Eigenschaften von polymeren Werkstoffen prüfen und analysieren
  •  Steuerungstechnische Systeme für die Be- und Verarbeitung von Polymeren anwenden und prüfen

Zeugnis

3. Ausbildungsjahr: Fachrichtung Formteile (Lernfelder 9-14)

  • Formteile durch Spritzgießen herstellen
  • Formteile durch Pressen herstellen
  • Formteile durch Blasformen herstellen
  • Formteile durch Schäumen herstellen
  • Formteile durch Thermoformen herstellen
  • Produkt- und Prozessqualität überwachen und optimieren

3. Ausbildungsjahr: Fachrichtung Halbzeuge/ Compound- und Masterbatchherstellung  (Lernfelder 9-12,13A,13B,14)

  • Halbzeuge durch Extrudieren herstellen
  • Halbzeuge durch Kalandrieren herstellen
  • Halbzeuge durch Beschichten herstellen
  • Compounds und Masterbatches herstellen
  • Halbzeuge durch Schäumen herstellen
  • Compounds und Masterbatches herstellen, prüfen und
    modifizieren
  • Produkt- und Prozessqualität überwachen und optimieren

Abschluss- oder Abgangszeugnis

Ziel

Erfolgreicher Abschluss der Berufsausbildung

Vorteile der AKS

Das Einzugsgebiet für die Ausbildung der Verfahrensmechaniker an der Adolf-Kolping-Schule Lohne geht über die Kreisgrenzen hinaus und erstreckt sich von Cloppenburg bis Georgsmarienhütte. Ein Grund für diese kreisübergreifende Ausbildung ist sicherlich die gute Ausstattung der Adolf-Kolping-Schule im Bereich der Kunststofftechnik. Neben einem Kunststofflabor, in dem relevante Kunststoffprüfungen vermittelt werden, verfügt die Schule über Möglichkeiten, Verarbeitungsmethoden praxisnah zu unterrichten. Eine moderne Spritzgussmaschine, ein Extruder und Kunststoffschweißgeräte gehören u. a. zur Ausstattung der Schule.

Der Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik hat zudem sehr gute Weiterbildungsmöglichkeiten. Nach erfolgreicher Ausbildung kann eine Ausbildung zum Techniker in Vollzeitform an der Adolf-Kolping-Schule oder zum Industriemeister Kunststoff- und Kautschuktechnik angestrebt werden.

 

Infos zu einem möglichen Auslandsaufenthalt

Um Teile der Ausbildung im Ausland zu absolvieren, bietet sich zum Beispiel folgende Möglichkeit:

Verschiedene europäische Länder

Auslandspraktikum im Rahmen der Zusatzqualifikation “Europaassistent/in”

Dauer: mindestens drei Wochen

Zugangsvoraussetzung: mittlerer Bildungsabschluss

 

Hinweise zur Prüfung
  • Um zur Abschlussprüfung (Industrie) zugelassen zu werden, muss zunächst die Zwischenprüfung am Ende des 2. Jahres bestanden werden.

    Die Abschlussprüfung besteht aus einem praktischen und theoretischen Teil. Die Prüfung kann bei Nichbestehen zweimal wiederholt werden.

    Prüfungstermine der Abschlussprüfungen für gewerblich-technische Berufe (IHK)

Anmeldung/ Anmeldezeitraum

siehe Infos Homepage oder BOB (https://bob.berufsschule-lohne.de/#)

Lerngebiete/ Rahmenrichtlinien

Ausbildung in der Berufsschule in den Lernfeldern (exemplarisch für die Fachrichtung Formteile):

  • Werkstoffe nach anwendungsbezogenen Kriterien auswählen
  • Bauelemente aus berufsbezogenen Werkstoffen herstellen
  • Einfache Baugruppen herstellen
  • Anlagenbezogene Steuerungstechniken anwenden
  • Fertigungsvoraussetzungen für die Polymerverarbeitung schaffen
  • Werkzeuge, Maschinen und Zusatzgeräte instand halten
  • Eigenschaften von polymeren Werkstoffen prüfen und analysieren
  • Steuerungstechnische Systeme für die Be- und Verarbeitung von Polymeren anwenden und prüfen
  • Formteile durch Spritzgießen herstellen
  • Formteile durch Pressen herstellen
  • Formteile durch Blasformen herstellen
  • Formteile durch Schäumen herstellen
  • Formteile durch Thermoformen herstellen
  • Produkt- und Prozessqualität überwachen und optimieren

 

Rahmenlehrplan Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik

Ansprechpartner

Dieter Kampsen

Unser Team der Berufsschule – Verfahrensmechaniker Kunststoff-/ Kautschuktechnik

Grote, Christian

Grote, Christian

Fachpraxis Metalltechnik

Kunststofftechnik

Grote, Christian

Grote, Christian

Fachpraxis Metalltechnik

Kunststofftechnik

Hoping, Peter

Hoping, Peter

Referendar

Metalltechnik, Politik

Hoping, Peter

Hoping, Peter

Referendar

Metalltechnik, Politik

Kampsen, Dieter

Kampsen, Dieter

Teamleiter Kunststofftechnik

Metalltechnik, Werkstofftechnik, Kunststoffprüftechnik, Politik

Kampsen, Dieter

Kampsen, Dieter

Teamleiter Kunststofftechnik

Metalltechnik, Werkstofftechnik, Kunststoffprüftechnik, Politik

Kleinschmidt, Stephan

Kleinschmidt, Stephan

Teamleiter Fachschule Maschinentechnik - Schwerpunkt Kunststoff-/ Kautschuk

Metalltechnik, Kunststoffverarbeitung, Werkstofftechnik

Kleinschmidt, Stephan

Kleinschmidt, Stephan

Teamleiter Fachschule Maschinentechnik - Schwerpunkt Kunststoff-/ Kautschuk

Metalltechnik, Kunststoffverarbeitung, Werkstofftechnik

Krieger, Christina

Krieger, Christina

Teamleiterin Berufliches Gymnasium Technik

Metalltechnik, Betriebs- und Volkswirtschaft, Politik,

Personalrat

Krieger, Christina

Krieger, Christina

Teamleiterin Berufliches Gymnasium Technik

Metalltechnik, Betriebs- und Volkswirtschaft, Politik,

Personalrat

Kruse, Stefan

Kruse, Stefan

Theorielehrkraft

Metalltechnik, Physik

Kruse, Stefan

Kruse, Stefan

Theorielehrkraft

Metalltechnik, Physik

Pohlschneider, Martin

Pohlschneider, Martin

Theorielehrkraft

Metalltechnik, Mathe

Pohlschneider, Martin

Pohlschneider, Martin

Theorielehrkraft

Metalltechnik, Mathe

Wieking, Ralph

Wieking, Ralph

Theorielehrkraft

Metalltechnik, Englisch

Wieking, Ralph

Wieking, Ralph

Theorielehrkraft

Metalltechnik, Englisch