Informationen

Unterricht mal anders: MEGA Tierernährung zu Gast an der AKS

„Eine Firma produziert 1,2 Millionen Tonnen Tierfutter im Jahr. Ein LKW kann 25 Tonnen fassen und ist 16,5 m lang. Wie lang ist die Strecke, die alle LKWs aneinandergereiht ergeben, wenn man sie mit den 1,2 Millionen Tonnen befüllen würde?“ Diese kleine Denksportaufgabe mussten die BEK- und BVJ-Lernenden der AKS heute (25.04.2018) im Rahmen der Firmenpräsentation der MEGA Tierernährung GmbH & Co. KG lösen.

Die Schülerinnen und Schüler rechneten wie wild und schrieben ihre Lösungen auf kleine Zettel, die anschließend eingesammelt und ausgewertet wurden. Große Freude gab es nicht nur bei dem BVJ-Schüler Benjamin Button Seep, sondern auch bei dem Lernenden Basel Shaar aus einer BEK-Klasse. Ihre Rechenkünste wurden mit einem Handtuch und einer Taschenlampe belohnt. Doch auch für alle anderen Schülerinnen und Schüler hatten Adrian Heuer (Leiter Controlling und Logistik), sein Kollege Johannes Geißler (Ausbilder) eine Überraschung parat: Sie machten allen Schülern das Angebot, bei Interesse ein Praktikum bei der Firma MEGA Tierernährung absolvieren zu können. Ein Schüler der BEK-Klassen nutze dieses Angebot prompt und wird bereits am 30. April einen Probetag im Unternehmen machen.

Foto (von links nach rechts) Azubi Tobias Lehmberg, Johannes Geißler, Adrian Heuer, Benjamin Butto Seep (Quiz Gewinner BVJ) und Niko Schmitz

Die MEGA Tierernährung GmbH & Co. KG sucht Interessierte für die Ausbildung zum Berufskraftfahrer. Neben Informationen zur Firma erhielten die Lernenden daher auch konkrete Angaben zum Ablauf und zur Vergütung der Ausbildung. Besonders interessant wurde es für die Schülerinnen und Schüler, als Tobias Lehmberg, der gerade seine Ausbildung bei MEGA absolviert, seinen Arbeitsalltag umschrieb.

Nachdem die AKS-Schülerinnen und Schüler all ihre Fragen losgeworden waren, ging es nach draußen, um den mitgebrachten LKW samt Futtermitteltank in Augenschein zu nehmen. Besonders begeistert waren die Lernenden von der Tatsache, dass sie sowohl in als auch auf den LKW klettern durften.

Fotos: Sarah Wolke, Konrad Muhle