Informationen

Automatisierte Befüllungsanlage, Bodenradar für Kartoffel-Legeabstand – Mechatroniker präsentieren Projektarbeiten

Rund 160 Stunden haben die 18 Techniker Mechatronik (FSMe2 - Klassenlehrer: Aloys Schulte) in ihre betrieblichen Projekte gesteckt. Von der Planung über die konkrete Umsetzung bis hin zum Feintuning. Die Ergebnisse der insgesamt sechs Arbeitsgruppen konnen sich sehen lassen, wie die Präsentation am Donnerstag, den 15. Februar zeigte.

Benjamin Hertel, Sidonia Rottinghaus und Felix Harpenau befassten sich in ihrer Projektarbeit mit der Neukonstruktion einer elektrisch angetriebenen Arbeitsbühne bei der Firma Big Dutchman (Vechta-Calveslage). Sie stellten Überlegungen und Berechnungen zur Konstruktion einer höhenverstellbaren Bühne an, die dazu dienen soll, die Käfigsituation in Hühnerställen zu kontrollieren. Unterstützung erhielten sie hierbei von ihren Lehrkräften Florian Berkemeyer und Andreas Brand.

Ein optischer Hingucker der Projektpräsentationen war die Befüllmaschine von Gerrit Budde, Baykara Hakan und Bernd Bremermann, die sie in Kooperation mit der Firma Krebeck GmbH aus Damme erweitert haben. Mit der Befüllmaschine können z.B. Blaubeeren abgewogen und in Verpackungsschalen gefüllt werden. Damit beim Abpacken nichts vorbeifällt, haben die Lernenden eine elektrisch gesteuerte Befüllungshilfe mit einer Hebe-/ Senkvorrichtung gebaut, die über Mikrocontroller angesteuert wird. Betreut wurde die Projektgruppe hierbei von ihren Lehrern Max Holters und Ludger Herzog.

Volker Holzenkamp, Julian Middeke-Burowski und Dirk Mönnich stellten gemeinsam mit der Firma Grimme Landmaschinenfabrik aus Damme ein Forschungsprojekt zum Thema Kartoffel auf die Beine. Um den Legeabstand von Kartoffeln zu erfassen, montierten sie mehrere Sensoren in einer Halteeinrichtung am Trecker und erfassten mittels Elektronik nicht nur die Fahrtgeschwindigkeit des Treckers, sondern auch die Signale der Sensoren. Durch die Auswertung der protokollierten Daten wurde der Legeabstand der „Versuchskartoffeln“ ermittelt. Das Projekt wurde von den Lehrkräften Max Holters und Markus Blömer begleitet.

Projektgruppe vier (Steffen Bensemann, Dennis Schmidt und Oliver Nickel) entwickelte einen Automaten zur Sortierung von Werkstücken bei der Kunststoffbearbeitung Bernd Wünning GmbH in Diepholz. Mittels Gewichtserfassung und optischer Auswertung kontrolliert der Automat die zu sortierenden Werkstücke auf ihre bestimmungsgemäße Ausführung und sortiert Falschteile gegebenenfalls aus. Die AKS Kollegen Florian Berkemeyer und Martin Wilkens unterstützen die Lernenden beim Bau des Automaten und der Entwicklung eines entsprechenden Steuerprogramms.

Eine Prüfstandserweiterung zur Einstellung von Unterdruckdüsen nahmen sich Waldemar Gildenberg, Maximilian Landwehr und Alexander Wenning in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik e.V. (DIL) aus Quakenbrück vor. Sie erfassten und protokollierten hierbei Prozessdaten (Betriebsdruck, Unterdruck, Luftmengen und –Temperaturen). Am Ende ihres Projektes hatten sie einen bestehenden Prüfstand nicht nur um Hardwarekomponenten, sondern auch um ein geeignetes Prüfprogramm erweitert. Das Projekt wurde von Aloys Schulte und Markus Blömer betreut.

Projektgruppe sechs (Felix Tegenkamp, Yanik Hermes und Christian Meyer) entwickelte eine Schließanlage für Eierverpackungen weiter. Bei der Völker GmbH (Vechta) entwarfen sie eine Schließvorrichtung, die sie in ein bestehendes Förderband integrierten und mit einer notwendigen Steuerungsprogrammierung versahen. Mithilfe der Vorrichtung werden die Eierverpackungen (6-er oder 10-er Packs) beim Transport auf dem Förderband nun automatisch verschlossen. Florian Berkemeyer und Peter Haar standen als betreuende Lehrkräfte mit Rat und Tat zur Seite.